Über den Blog

Reise durch kleine Universen ...

Dieser Buchblog ist ein Selbstversuch mit Öffentlichkeitscharakter – und unterscheidet sich insofern gar nicht so sehr von anderen. Ich bin auf der Suche.

Die hohe Literatur, aber auch mein Steckenpferd, die Fantasy, sind mir durch allzu viel Masse und Mainstream verleitet worden oder ich habe schlicht altersbedingt den Geschmack daran verloren (Beitrag: Über Fantasy schreiben).

Aber ich gebe nicht auf, sondern mache ich mich wieder auf den Weg und versuche herauszufinden, was ich noch mag, und zu verstehen, warum anderes schal geworden ist. Das ist ein Aufbruch wie zu einer Reise, vielleicht die Endeckung völliger neuer Gefilde, aber ganz sicher auch die Auseindersetzung mit der früheren Heimat. 

Könnte spannend werden, oder?

Auf diesem Blog findet ihr keine Orientierung, welches Buch ihr als nächstes lesen solltet, aber sehr wohl eine Orientierung, was ein Buch, das ihr lesen wollt oder auch schon gelesen habt, auszeichnet, wie es einzuordnen ist und woran es sich festmachen läßt, warum dieses literarische Machwerk gefällt und warum nicht.

Ich möchte wieder Geschmack finden an raffiniert Geschriebenem, aber auch anspruchsvoll bleiben und mir nicht wieder alles vorsetzen lassen, bis es den guten Geschmack verdirbt.

Keine Sorge. Ich will nicht belehren. Wenn ihr die Beiträge lest, werde ihr (hoffentlich!) merken, dass ich im Rahmen meiner Möglichkeiten viel kreative Schreibkunst aufwende, um Interessantes, Anekdotisches oder gar Literarisches darzubieten und so den Büchern und ihrem Charakter gerecht zu werden.

Natürlich sind Buchbesprechungen letztlich, wie vieles andere, subjektiv. Um meine Meinung nachvollziehbar zu machen, habe ich in mehreren Beiträge Kritierien benannt, nach welchen ich Rezensionen verfasse. Schnell geschriebene Meinungs-Tweets will ich nicht von mir geben.

Bücher, über die ich schreibe, habe ich oft zweimal gelesen (auch wenn sie mir nicht gefielen) oder sogar manchmal noch die Hörfassung in der Nacht. Ich recherchiere zu Autor*in, Inhalt und Markt recht gründlich, lese Interviews und Artikel, um die Hintergründe zu verstehen und davon etwas weitergeben zu können. Deshalb sind es auf diesem Blog nur ein paar Besprechungen pro Monat.

Achtung: Für alle Beiträge gilt Spoilerwarnung. Natürlich werde ich die letzten Geheimnisse und Wendungen nicht verraten, aber um tiefgründiger über ein Buch sprechen zu können, muss ich schon öfters etwas mehr davon verraten.

Werbungs-Disclaimer

Alle in diesem Blog besprochenen Bücher habe ich selbstverständlich über den normalen Handel erworben. Für keinen der Beiträge wurde ich in irgendeiner Form entlohnt, auch nicht durch Zuwendungen oder Rezensionsexemplare. Verlinkungen (Affiliate u.a.) zu Buchhändlern finden sich auf diesen Seiten nicht.
Mein Buchbesprechungen erheben den Anspruch, literaturkritisch und sachlich die Auseinandersetzung mit den Werken zu führen, wobei dies gelegentliche und klar gekennzeichnte emotionale Wertungen und subjektive Meinungsäußerungen nicht ausschließt. Ich spreche, wie oben beschrieben, keine Empfehlungen für oder gegen ein Buch aus, sondern ich versuche, die literarischen Werke anhand von mir transparent gemachten Kriterien einzuordnen und auf diese Weise Orientierung für andere Interessierte zu geben.
Sollte ich diesem Maßstab bei einem Beitrag einmal nicht gerecht werden, bitte ich um Rückmeldung.

Die neuesten Beiträge:

Jennifer Rardin Ein Vampir
Buchbesprechung

Vampir-Romane (5): 007 meets Vampire

JENNIFER RARDIN: Ein Vampir ist nicht genug. Ein Jaz-Parks-Roman

Vampirromane gab es in der Hochphase dieses Genres (2005 bis 2015) in jeder Variante. Die Reihe um die Heldin Jaz Parks kommt auf den ersten Blick als actiongeladener Agententhriller daher, ist allerdings ziemlich abgefahren – fantasylike in jedem Fall, aber auch esoterisch.

Cassandra Clare City of Bones
Buchbesprechung

Bestseller (2): Soap Opera in wertiger Fantasy-Verkleidung

Cassandra Clare: City of Bones. Chroniken der Unterwelt Buch Eins

ACHTUNG – mein Mainstream-Sensor hat mal wieder Alarm geschlagen und ich kann nicht anders, als der Sache auf den Grund zu gehen: Warum tickt die Fantasy-Buchwelt, wie sie tickt?

Mit 50 Millionen verkauften Exemplaren gibt es nur wenige Reihen, die so erfolgreich sind.