Fantasy - spannend, unterhaltsam und geistreich

Widerspricht sich das nicht eigentlich?

Ich finde nicht! Deshalb schreibe ich hier im Blog über Fantasy-Literatur und stelle euch zudem mein neues Buch vor. 

Keine Frage: Wer zu Fantasy greift, will gut unterhalten werden und in eine eigene Welt abtauchen. Braucht es dafür aber mittelalterliche Herrschaftsverhältnisse nebst einem Setting aus völlig überholten Moralvorstellungen? Machen derbe Dialoge, kampfwütige Orks und schnelle Action ein Buch bereits zu einem fantastischen Lesevergnügen?

Handelsübliche Fantasy erfüllt  meine Erwartungen als Leser leider sehr selten. Welche Autoren aus der Masse herausstechen und was feinste Fantasy von Stangenware unterscheidet, will ich mit euch in den Blogbeiträgen diskutieren.

Und ich habe mich meinen eigenen Ansprüchen gestellt und einen Fantasy-Roman verfasst, der gefällig ist und trotzdem mehr bietet als seichte Unterhaltung. Magst du mehr darüber erfahren? Dann urteile selbst: Schnupper rein in die Leseproben oder werde TestleserIn.

Die neuesten Artikel über Fantasy-Literatur

Buchbesprechung: Neil Gaiman, Der Ozean am Ende der Straße „Die Wellen wurden größer. Das Wasser begann, im Mondschein zu leuchten, ein blasses, wunderschönes Blau. Die schwarze Gestalt auf seiner Oberfläche war das Mädchen, das mir das Leben gerettet hatte.“ (218)

Jennifer Armentrout: OBSIDIAN. Schattendunkel (Buchbewertung) Mit ihrer Fantasyreihe um Katy und Daemon steht die US-Autorin seit Jahren in allen Bestsellerlisten. Können Zahlen lügen? – Vielleicht nicht, aber trügen sehr wohl.

Haltet mich bitte jetzt nicht für einen Freak, nur weil ich weiter öffentlich darüber nachdenke, wie man Buch-Rezensionen sowohl spannend und gefällig als auch serös und fundiert schreibt, gerade als Buchblogger und noch einmal mehr in der Fantasy.

Zwischendurchgelesen: Karsten Dusse, Achtsam Morden (2019) Wenn man nur die richtige Haltung hat, kann auch das Leben nicht anders und meint es gut mit einem. Womöglich. Jedenfalls ist mir das Buch auf diese Weise zugelaufen. Ehrlich!

Buchbewertung – transparent Wäre es nicht sehr praktisch, wenn ich aus einer Rezension so viel „herauslesen“ kann, dass ich mir ein gutes Urteil bilden kann, ob das vorgestellte Buch meinen eigenen Geschmack trifft?

Jeaniene Frost: Blutrote Küsse (Buchbewertung) Das Buch gilt bei Genre-Fans der Vampir-Literatur bereits als moderner Klassiker (Erscheinungsjahr: 2007) . Ist es deshalb ein Mustread für normale Fantasy-Liebhaber? Lest selbst! Eine Leiche auf der Ladefläche des Pickups ...

Warum liest man eine Buch-Rezension? Was genau erwartet man von einem Text über einen Text, den man selbst noch nicht gelesen hat? Achtung: Dieser Blogartikel wird womöglich ein Text über Texte, die sich auf einen Text beziehen, den du nicht kennst … Au weia!

Dana Grigorcea: Die nicht sterben (Buchbesprechung) Ich habe das Buch gelesen. Natürlich! Und dann gleich wieder. Immerhin! Man sagt ja, ein wirklich gutes Werk offenbare sich erst nach mehrfachem Lesen.

Bevor ich die nächsten Beiträge brav konstruktiv schreiben werde, muss ich noch ein drittes Mal tief in die Kiste mit fauligem Obst und verschimmeltem Gemüse greifen, um einen grundlegenden Missstand in der Fantasy-(Buch-)Branche öffentlich anzuprangern, schonungslos und böse ...

Leserstimmen zu „Dar-Rashûk. Die Macht der Vergangenheit“

Videos

Buchtrailer

video1

David A. Lindsam beantwortet Fragen